Logo Radius - Kommunikation und interkulturelle Zusammenarbeit
RADIUS – Kommunikation & interkulturelle Zusammenarbeit
Graf-Philipp-Str. 9   D-66119 Saarbrücken
Fon: +49 (0)681 927 9652   Fax: +49 (0)681 947 4594
Email: office@radius-team.com
  

Michael Grunwald

Michael Grunwald ist Australier mit deutschen Wurzeln väterlicherseits. Er verfügt über mittlerweile 20-jährige Erfahrung in den Bereichen interkulturelle Kommunikation, Training und Management. In Sydney studierte er Psychology und Human Geography und setzte sein Psychologiestudium in Deutschland fort (Schwerpunkt: International Human Resources), wo er von 1983 bis 1996 lebte.

Michael hat interkulturelle Management-Projekte unterschiedlicher Art für Kunden in Deutschland und Australien entwickelt und durchgeführt, darunter A.C.Nielsen, QANTAS und Sydney University. In Australien ist er als Trainer mit "Certificate IV in Assessment and Workplace Training" akkreditiert.

Michael hat die meisten westeuropäischen Länder wie auch Indien, Südasien, Marokko, Papua Neu-Guinea, Neuseeland und die USA bereist. Er spricht Englisch, Deutsch und etwas Spanisch. Er ist begeisterter Skifahrer und Inline-Skater und auch als Zuschauer sehr an Sport interessiert.

zurück

Interkulturelles Glossar

Kernbegriffe interkultureller Kommunikation & Zusammenarbeit

Aktuelle Information

Neuveröffentlichungen

Kulturelle Vielfalt – neue Herausforderungen für kollegiale Zusammenarbeit und Personalführung Scheitza, Leenen, Groß, Grosch

Kulturfairness in der Personalauswahl Leenen, Scheitza, Stumpf

„Wieso sitze ich hier?“ – Widerstände in Fortbildungen zur Interkulturellen Kompetenz in Verwaltungsorganisationen Scheitza, Düring-Hesse

Interkulturelle Kompetenz als Anforderungsmerkmal in der Personalauswahl Leenen, Scheitza, Stumpf

Interkulturelle Öffnung der Verwaltung. Konzepte, Probleme, Beispiele Uske, Scheitza, Düring-Hesse, Fischer

 

Weitere Veröffentlichungen

 

Die Kunst des Brückenbauens

Standpunkte zur Vermittlung interkultureller Kompetenzen

Alexander Scheitza im Gespräch mit Prof. Juliana Roth in mondial - SIETAR Journal für interkulturelle Perspektiven 1/2010